«

»

Feb 10 2013

1. März | „Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat“

Commons – die Idee der gemeinschaftlichen Organisation und Verantwortung für Gemeingüter erlebt in den letzten Jahren starken Zuspruch. Insbesondere, seit Privatisierungswellen öffentliche Güter wie  Wasserwerke, Eisenbahnen, Krankenhäuser und kommunale Wohnungsunternehmen erfasst haben.

Buchvorstellung und Vortrag:
1. März 2013 | 20 Uhr | Bewegungsraum des Grethergeländes Adlerstr. 12a
Flyer (.pdf)  Plakat (.pdf)

Die Idee ist alt, die sozialen Formen in denen Commons in den unterschiedlichsten Bedingungen auf  diesem Globus organisiert und gelebt werden, sind modern und vielfältig. Sie wenden sich gegen die  weitere Kommerzialisierung von Natur, Wissen, öffentlichem Raum. Es geht aber nicht nur um Ressourcen  an sich. Es geht darum, wie wir die gesellschaftlichen Verhältnisse in Bezug darauf regeln und welche Institutionen wir dafür brauchen: Von der Kaffeekooperative zu Wikipedia, von Energien in Bürgerhand zu  freier Software, bis hin zu Wohnungsbeständen, die nicht mehr privatisiert werden können.

Der von Silke Helfrich zusammen mit der Heinrich- Böll-Stiftung herausgegebene Sammelband „Commons – für eine neue Politik jenseits von Markt und  Staat“ (.pdf) bringt AutorInnen und Bewegungen aus globalisiertem Norden und Süden zusammen, um das Verständnis von Commons zu diskutieren und gemeinsam Ideen und Projekte zu entwickeln.

Die Idee der „Commons“ ist ein Perspektivwechsel:  Weg von kapitalistischer Vereinnahmung durch Privatisierung und Kommerzialisierung von Gemeingütern, hin zur gemeinsamen verantwortlichen Nutzung – und auch die will (wieder) erlernt werden.

So bietet die Diskussion um Commons in all ihren Formen (Land, Agrargüter, Wasser, traditionelles wie „modernes“ Wissen, Software, öffentliche Infrastruktur und Wohnungen) viele Anregungen für die Idee  einer solidarischen, sozial gerechten und nachhaltigen Entwicklung in der Einen Welt!

Referentin:
Silke Helfrich lebt und arbeitet in Jena. Sie war langjährige Büroleiterin für Mittelamerika/Mexiko der Heinrich-Böll-Stiftung und ist Herausgeberin, Autorin,  unabhängige Commons-Aktivistin und Gründungsmitglied der Commons Strategies Group (bloggt auf:  www.commonsblog.de und www.gemeingueter.de ).

Moderation:
Helma Haselberger und Stefan Rost, Freiburg, sind  im Mietshäuser Syndikat aktiv (dazu auch ein Artikel  im Sammelband „Commons“).

Veranstalter:
Grethergelände Freiburg, Mietshäuser SyndikatBauverein „Wem gehört die Stadt?“
In Kooperation mit Bürgerinitiative „Wohnen ist Menschenrecht“, Buchhandlung Jos Fritz

Aktuelles auch immer auf “Recht auf Stadt”

Share